Jawoll  , endlich der langersehnte Dreier !  3:0 gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth.  Ein Dreier, der gegen die Gäste aus dem Frankenland nie ernsthaft in Gefahr zu geraten schien.  Torsten Lieberknecht  brachte von Beginn an Özkan Yildirim und agierte  aus einer stabilen Abwehr um Abwehrhüne Gustav Valsvik im  4-2-3-1.  Schon früh stellte Eintracht durch Treffer Nymans und Baffos die Weichen für den zweiten Heimsieg. Von diesem schwedischen Doppelpack nach nichtmal einer halben Stunde erholten sich die Gäste aus dem Frankenland nicht mehr.  Als Sahnehäubchen packte Domi Kumbela noch das 3:0 in Halbzeit zwei drauf.  So kann und darf es weitergehen. Dieser Sieg lässt uns ins vordere Mittelfeld vorrücken und sorgt erst einmal für Ruhe im Umfeld.  Schön zu sehen , das Luis Samson ein unglaublicher Gewinn für Eintracht ist und schon jetzt eine feste Größe darstellt, Özkan Yildirim eine echte Verstärkung werden kann ,  Edeltechniker Salim Khelifi sich wieder seiner alten Form zu nähern scheint , und das auch Oldie und Goalgetter Domi Kumbela noch lange nicht abzuschreiben ist. Jetzt muss es auch mit breiter Brust nach Regensburg gehen. In der Thurn und Taxisstadt muss nun auch der erste Auswärtsdreier angestrebt werden.

© volkswagenloewen.de 2004-2013