Spielberichte

Ein Abstieg der fast nicht traurig macht, weil es vorhersehbar seit Monaten war das Drama in den letzten Spielen seinen Lauf nahm. Ein Ende ohne Worte. Nun sind schnelle Entscheidungen nötig. Also Aufsichtsrat, Präsidium ran an die Arbeit. Habt viel gut zu machen.

Wieder mal ein seht enttäuschendes Auswärtsspiel am Montag Abend in Nürnberg. Über 1500 Eintracht Fans bitter enttäuscht.

Es begann ganz gut, obwohl Manni, Biada sich schon beim Abschlusstraining verletzten. Schönfeld gesellte sich nach nur 9.Min. Spielzeit dazu und wurde durch Yildirim ersetzt, der dann auch durch Verletzung in der Halbzeit ersetzt werden musste. Teigl kam und auch Hochscheidt ging nach rd. 60 Min. leicht verletzt vom Platz. Doch bis zur 20 Min. sah es noch ganz gut aus, dann ging es aber rapide abwärts mit der Leistung bei sehr vielen Spielern. Hochscheidt, Becker, Tinanger und unseren TW nehme ich mal aus. In der 43 Min. Schlug es dann bei uns ein. Nichts zu halten für Fejzic. Laufbereitschaft Zweikampfverhalten und große Moral wurde da schon vermisst. Die 2. Halbzeit war gerade 2 Min. alt als es wieder einschlug. Reichel mit ganz schwacher Kopfballabwehr, dann ging der Ball auf die linke Nürnberger Angriffsseite und Möhwald ging ohne Gegenwehr an 4 Spielern von uns vorbei und drin war der. Dann verwaltete Nürnberg locker den Vorsprung. Eine Leistung die an alle vorhergehenden anschloss und uns wenig Hoffnung auf den Klassenerhalt macht. Es stimmt an allen Ecken und Enden nicht. Hier muss der eiserne Besen am Ende der Serie her und aufgeräumt werden. Hier meine ich nicht unseren Trainer sondern div. Leute aus dem Umfeld und auch Kubus. Sind wirklich Spieler verpflichtet worden, die der Trainer nicht wollte? Kann man fast annehmen. Was kommt jetzt. Ingolstadt wist das wirkliche Endspiel und wenn da nicht 11 auf dem Platz stehen die sich für die Löwen zerreissen, können auch der der U23 sein, dann ist zappendunster in Braunschweig

Einen jämmerlichen Auftritt vor allem in den ersten 45 Min. Versaute uns mitgereisten Fans das Osterfest. Es war schon erbärmlich, was da von unserer Eintracht in den ersten 45 Min. geboten wurde. Kein Wille zum Abstiegskampf, null Zweikampfverhalten, Keine Laufbereitschaft und vom taktischen wollen wir lieber nicht sprechen. Bochum zog ein gefälliges Flügelspiel auf und da Bulut völlig neben sich stand, war Maxi Sauer das ärmste Schwein auf dem Platz. Kiwi auf der anderen Seite wurde dann taktisch nach rd.35 Min. ausgewechselt und Hofmann kam dafür, aber es änderte sich erstmal wenig. das es nur 1:0 für Bochum stand lies uns Hoffnung auf Durchgang 2, auch weil Fejzic noch einen 11m hielt. Es wurde zwar in der zweiten Hälfte minimal besser, aber auch nur, weil Bole alle Wege ging und etwas versuchte. Aber vorn war Totentanz angesagt. Zwar traf Dome noch den Pfosten, aber der Ausgleich wäre mehr als unverdient gewesen. Ob abseits oder nicht, das 2:0 für Bochum nach rd.80 Min war der endgültige Todesstoss und wenn sich die Mannschaft nicht endlich aufreißt den Abstiegskampf an zu nehmen, dann fahren wir nächstes Jahr nach Unterhaching. Will das einer? Glaube nicht.

Jawoll , es geht noch . Hochverdienter 1:0 Erfolg durch einen 18m Hammer  von Kapitän Ken Reichel gegen Union Berlin. Nach 5 vergeblichen Anläufen endlich  wieder ein Heimsieg.  Und endlich das erste Tor des Kapitäns.  Dieser Heimsieg tut allen gut die blau-gelb denken ,lieben ,fühlen und leben. Und wie unglaublich wichtig war er in der äußerst angespanntenn sportlichen Situation.  Man merkte der Truppe , die im 4-4-2 agierte von Beginn den Willen an , diese 3 Punkte mit Macht in der Löwenstadt behalten zu wollen.Dies im  Zusammenspiel mit engagierten Fans im Rücken , sorgte für einen mehr als verdienten Erfolg gegen Unioner , die sich gegen Eintrachts Abwehr um die Hünen Valsvik und Tingager kaum eine Chance rausspielten. Wenn man der Mannschaft überhaupt einen Vorwurf machen kann , dann den aus zahlreichen Chancen nicht das zweite Tor gemacht zu haben . Routinier Domi Kumbela , der einen Treffer verdient gehabt hatte, war bei seiner Chance wohl zu überrascht . Das hätte sich durch Polters Chance kurz vor Schluß fast noch gerächt ,aber wir haben einen Topkeeper !  Alles in allem ein feiner Fußballnachmittag im Tempel mit einer homogenen Löwenelf, aus der man eigentlich keinen Spieler hervorheben sollte ,aber das Auftreten Jan Hochscheidts und Onur Buluts war schon sehr sehenswert.  Zudem ein mehr als erfrischendes Startelfdebüt von  Innenverteidiger Frederick Tingager.  Steve Breitkreutz  wird sich strecken müssen , um Ihn wieder aus der Startelf  verdrängen zu wollen. Jetzt muss es mit breiter Brust nach Fürth zum 6 Punktespiel gehen ,um da möglichst einen weiteren Dreier zu landen, Fürth aber zumindest auf Distanz zu halten.  Dann würde endlich ein wenig Ruhe einkehren.

Im Gegensatz zur bereits schon jetzt fast ausgebuchten Fahrt nach Pauli, waren leider nur einige wenige Volkswagenlöwen bereit, unsere Eintracht in Sandhausen zu unterstützen. Dabei hat doch auch das Stadion am schönen Hardtwald so seine Reize ;-). Und die Fahrt durchs mehr oder weniger verschneite Deutschland, konnte auch die Abenteuerlustigen unter uns gut bedienen. Insgesamt rund 400 Braunschweiger nahmen das auf sich. So viel dazu.

 

Rein fußballerisch gesehen, war die Entscheidung lieber zu Hause zu bleiben, dann wohl doch nicht so verkehrt. Zwei starke Abwehrreihen neutralisierten sich mehr oder weniger gegenseitig. Torchancen Mangelware. Ein Schuss von Kumbela ans Lattenkreuz in der ersten Halbzeit und noch zwei große Chancen der Sandhausener zum Ende der zweiten Halbzeit waren die Highlights.  Die Punkteteilung am Ende gerechtfertigt. Man muss zufrieden damit sein. Da waren wir uns einig.

 

Ansonsten war es kalt, es gab Leichtbier und die Pommes waren ganz gut.

 

Die Rückfahrt mit weniger Schnee, dafür zum Schluss noch mit Stau, aber unspektakulär. Gegen 20:00 Uhr waren wir wieder zurück in Braunschweig. Helau!

 

© volkswagenloewen.de 2004-2013