Spielberichte

Das einzig pos. in Meppen war das Wetter und die schnell und gute Rückfahrt, und die Erkenntnis, das Meppen noch eine Klasse besser war als der BTSV. Innerhalb der Mannschaft , passt da wirklich alles? Ich glaube nicht, da muss etwas im Busche sein, was da abläuft und der Vorstand sagt wohl nichts dazu. Im AR sitzt das Übel und im Kubus das Allergrößte. Hat man Pedersen verarscht? glaube langsam ja. Warum spielen junge Leute in der Zweiten? Was ist da passiert? Warum steht unser TW immer noch in der Kiste? Wechsel, warum  passiert da nichts? Gab es einen Herrn, der Eintracht helfen wollte aus Braunschweig, man hat es abgelehnt? Wer im AR gibt die Kontrolle über den Verein vor? Gibt es ein Ausländerproblem ? Fragen über Fragen, keine Antworten immer Stillschweigen und von den Fehlern ablenken. Wo bleibt die sportliche Leitung um da mal richtig zwischen zu hauen. In Meppen ging es dann auch mal um sogenannten Fussball, den Meppen spielte. Wir, oh Graus, hatte mit Fussball nichts zu tun. Was der Valsvik da hinten veranstaltet, ist so grottenschlecht, das es nur eins gibt, raus, Vertrag auflösen und weg damit. Der hat keinen Bock mehr auf Eintracht. Ich auch nicht mehr. Ach ja, wir lagen 0:4 hinten und Danke Meppen, wir haben nur 2:4 verloren. 

  Tabellenletzter und wenig Hoffnung   E N D E

Vor gut 2.600 Zuschauern, davon knapp 500 Fans unserer Eintracht, haben wir mit einem 3–3 nach Toren von Hofmann (32. Min), Bulut (48. Min) zur zwischenzeitlichen 0–2 Führung und Amudsen (74. Min) zum 1–3, bei Gegentreffern von Schäffler (63. Min), Andrist (86. Min) und Kyereh (90.+4 Min) zwei weitere verdiente und fast sichere Punkte verloren und mussten mit einem Punkt nach dem Spiel gegen Wehen-Wiesbaden leben. Ein ganz dicker Fehler von Torhüter Engelhardt vor dem 1–2 und eine fehlerhafte Entscheidung von Amudsen in der Offensive in der 90.+2 Min, die in seinem Platzverweis endete, stehen sinnbildlich für diesen unnötigen Verlust zweier ganz wichtiger Punkte.

Nach stress- und staufreier Anreise, die mit einen Parkplatz vor dem Stadion endete, ging es in die Blechdose von Wiesbaden, die eine kleine Abbildung der Konserve in Paderborn ist. Einziger Aufreger, Zwiebel-Ulli packte im 9er-Bus Mettbrötchen aus. Zum Glück aber ohne Extrembelastung für die Nase. Das Banner der Volkswagenlöwen war durch Sabine und Martin angebracht, das Spiel konnte starten. Eine über das gesamte Spiel bessere Eintracht schaffte es erstmalig in dieser Saison die Überlegenheit in gute Offensivaktionen und Tore umzusetzen. Die Innenverteidigung mit Tingager und dem überraschend (endlich) aufgestellten Valsvik leistet gute Arbeit, was die Außenverteidigung nicht in gleicher Güte leisten konnte. Offensiv ragten Bulut und Franjic heraus und Hofmann hat cool eingenetzt. Leider wurde mit dem Hintern alles wieder eingerissen, was vorne aufgebaut wurde. Vermeidbare Abspielfehler und fehlende Cleverness kosteten den Sieg. Auch die Wechsel des Trainers gingen wie schon im Spiel gegen Zwickau völlig nach hinten los und schadeten mehr als sie nutzten. Erstmalig gab es im Fanblock deutliche Unmutsäußerungen gegen das Umfeld der Mannschaft (in Person gegen Marc Arnold). Wenn vom Zeitpunkt her deplatziert, so doch eine klare erste Ankündigung was da wohl noch kommen wird. Die Rückfahrt verlief wieder völlig reibungslos. Es war sehr still, denn jeder hatte für sich mit dem Endergebnis zu kämpfen. Mit etwas Abstand gab es aber doch einiges Positives, auf das sich aufbauen lässt. Hoffentlich geht es jetzt (insbesondere was die Ergebnisse angeht) schnell voran, bevor der Anschluss ans Mittelfeld verloren geht und ein Verweilen auf einem Abstiegsplatz dauerhaft  bestehen bleibt.

Ein Abstieg der fast nicht traurig macht, weil es vorhersehbar seit Monaten war das Drama in den letzten Spielen seinen Lauf nahm. Ein Ende ohne Worte. Nun sind schnelle Entscheidungen nötig. Also Aufsichtsrat, Präsidium ran an die Arbeit. Habt viel gut zu machen.

Wieder mal ein seht enttäuschendes Auswärtsspiel am Montag Abend in Nürnberg. Über 1500 Eintracht Fans bitter enttäuscht.

Es begann ganz gut, obwohl Manni, Biada sich schon beim Abschlusstraining verletzten. Schönfeld gesellte sich nach nur 9.Min. Spielzeit dazu und wurde durch Yildirim ersetzt, der dann auch durch Verletzung in der Halbzeit ersetzt werden musste. Teigl kam und auch Hochscheidt ging nach rd. 60 Min. leicht verletzt vom Platz. Doch bis zur 20 Min. sah es noch ganz gut aus, dann ging es aber rapide abwärts mit der Leistung bei sehr vielen Spielern. Hochscheidt, Becker, Tinanger und unseren TW nehme ich mal aus. In der 43 Min. Schlug es dann bei uns ein. Nichts zu halten für Fejzic. Laufbereitschaft Zweikampfverhalten und große Moral wurde da schon vermisst. Die 2. Halbzeit war gerade 2 Min. alt als es wieder einschlug. Reichel mit ganz schwacher Kopfballabwehr, dann ging der Ball auf die linke Nürnberger Angriffsseite und Möhwald ging ohne Gegenwehr an 4 Spielern von uns vorbei und drin war der. Dann verwaltete Nürnberg locker den Vorsprung. Eine Leistung die an alle vorhergehenden anschloss und uns wenig Hoffnung auf den Klassenerhalt macht. Es stimmt an allen Ecken und Enden nicht. Hier muss der eiserne Besen am Ende der Serie her und aufgeräumt werden. Hier meine ich nicht unseren Trainer sondern div. Leute aus dem Umfeld und auch Kubus. Sind wirklich Spieler verpflichtet worden, die der Trainer nicht wollte? Kann man fast annehmen. Was kommt jetzt. Ingolstadt wist das wirkliche Endspiel und wenn da nicht 11 auf dem Platz stehen die sich für die Löwen zerreissen, können auch der der U23 sein, dann ist zappendunster in Braunschweig

Einen jämmerlichen Auftritt vor allem in den ersten 45 Min. Versaute uns mitgereisten Fans das Osterfest. Es war schon erbärmlich, was da von unserer Eintracht in den ersten 45 Min. geboten wurde. Kein Wille zum Abstiegskampf, null Zweikampfverhalten, Keine Laufbereitschaft und vom taktischen wollen wir lieber nicht sprechen. Bochum zog ein gefälliges Flügelspiel auf und da Bulut völlig neben sich stand, war Maxi Sauer das ärmste Schwein auf dem Platz. Kiwi auf der anderen Seite wurde dann taktisch nach rd.35 Min. ausgewechselt und Hofmann kam dafür, aber es änderte sich erstmal wenig. das es nur 1:0 für Bochum stand lies uns Hoffnung auf Durchgang 2, auch weil Fejzic noch einen 11m hielt. Es wurde zwar in der zweiten Hälfte minimal besser, aber auch nur, weil Bole alle Wege ging und etwas versuchte. Aber vorn war Totentanz angesagt. Zwar traf Dome noch den Pfosten, aber der Ausgleich wäre mehr als unverdient gewesen. Ob abseits oder nicht, das 2:0 für Bochum nach rd.80 Min war der endgültige Todesstoss und wenn sich die Mannschaft nicht endlich aufreißt den Abstiegskampf an zu nehmen, dann fahren wir nächstes Jahr nach Unterhaching. Will das einer? Glaube nicht.

© volkswagenloewen.de 2004-2013