Spielberichte

Mit 2 Toren von Bellarabi und Kumbela meldet sich der Deutsche Meister von 1967 eindruckvoll beim 2-0 Sieg in WOB in der Bundesliga zurück.Gut 7000 Eintrachtfans verwandelten den Sportplatz in WOB in eineBlau-Gelbe Wand. Leider verließen zig-tausende der sogenannten WOB-Fans so früh den Sportplatz, so das wir es fast für uns allein hatten.Zuschauerverhalten glatte 6.

Nach ca. 20 Min kam Eintracht nach starken WOB beginn so langsam ins rollen. Man wurde energischer bei den Zweikämpfen und es gelanf so langsam den Ball mal in den eigenen Reihen zu halten. Allerdings muß hier mal etwas zum Schiri gesagt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt wären ein paar Gelbe für div. WOB-Spieler schon angebracht gewesen.

Dann der Konter in der 31. Min. als Ademi- Boland schickte und der auf Bella ablegte, war die Grün-Weiße Herrlichkeit vorbei.Große Laufbereitschaft und ein riesiges Laufpensum im Mittelfeld engten die Kreise der Schwerverdienergeschickt ein und es gab bis zur Halbzeit nichts, was uns gefährlich werden konnte.In Halbzeit 2 wurden dann die Spielzüge der WOBler immer hektischer und wir hatten kein Problem, einen Konter nach dem Anderen zu setzen. Leider fehlte hier der Mumm zum Abschluß oder der letzte Pass war zu ungenau. Als dann Domi in der 85. Min. einnetzte, war das Ding durch und die Blau-Gelbe Feier in WOB begann. Jetzt ist man hoffentlich angekommen und S04 steht vor der Tür.

 

Im Westen (und mit Gagelmännchen) brachte nichts Neues !

Haben alle den  großen Traum bei einen Bundesligasieg unseres Löwen dabei zu sein ,

doch auch nach 28 Jahren sollte es „Uns“ nicht im wunderschön Gladbacher Stadion gelingen

Über die erste Halbzeit legen wir besser den „Mantel des Schweigens“

Halbzeit 2 peitschen 3.000 Fans die Mannschaft förmlich nach vorne

Es wurde ein beherzter Auftritt, Leidenschaft und Kampfgeist unserer Löwen passten

Durch Boles Anschlusstreffer waren wir auf einen sehr guten Weg zählbares mitzubringen

Es fehlte dazu ein einfacher Querpass von Caligiuri auf zwei super freigelaufene Mitspieler

Letztendlich sind es diese Unzulänglichkeiten, die uns  immer wieder um den verdienten Lohn bringen

leider wünscht man sich immer noch ein bisschen mehr Clevernis

und Ruhe vor den gegnerischen Tor bzw. mehr Können

insbesondere von Bundesligaspieler wie Caligiuri

darf man das auch schließlich erwarten

mit seinen Oberbock  der zum Elfmeter führte

„Schwark das Ding doch nach Wolfenbüttel“

hätte man ihn zurufen sollen

brachte „ER“ uns endgültig auf die Verliererstraße

doch das wichtigste, die Mannschaft lebt nach wie vor

und wird sich auch in absehbarer Zeit dafür mal belohnen

habe übrigens böse Vorausahnung, da Herr Martin Kind das mit der Spielverlegung so toll hingekriegt hat

wird Er wohl auch beim DFB dringlichst nach Gagelmännchen für Derby bitten

 

Bin jetzt müde mache Feierabend und lege mich schlafen

und Träume von unseren ersten Bundesligasieg

55000 Zuschauer sahen von unserer Eintracht 7 Min. Fußball, dann viel das 1-0 für den HSV und wir waren eigentlich dann nur noch Zuschauer. Nach dem 2-0 für den HSV ging nichts mehr. Haarsträubende Fehler im Abwehrbereich, techn. Fehler und Abspielfehler in Masse, das war dann Eintracht nach 7 Min. Pos. war für mich Vrancic, der versuchte Ordnung rein zu kriegen. Was besonders auffiel, war eine bisher nicht bekannte fehlende Abstimmung untereinander. Das 3 und 4-0  war richtig schlimm mit anzusehen, wie dusselig wir noch sind. Der HSv brauchte nicht mehr tun, als ab der 7. Min. eine ganz normale Leistung ab zu rufen um uns in die Schranken zu weisen. Jetzt heißt es in der Länderspielpause wirklich wieder Selbsrbewußtsein zu tanken um endlich in der ersten Liga an zu kommen. TL und das Trainergespann muß und wird die Mannschaft wieder aufrichten, davon bin ich überzeugt und die Punkte im nächsten Heimspiel werden eingefahren.

Was einem echt auf den Keks ging,istcdas Verhalten einiger sogen. Fans, die mit Bierbechern um sich werfen und Pyro zünden und dann auch noch Feuerwerk aufs Spielfeld schießen, dazu noch welche, die mit aller Macht versuchen Sitzschalen aus der Verankerung zu reissen oder zu zertreten. Auf Euch können wir sehr gern verzichten. Normal müßte es dafür vom eigenen Block mal was auf die Fresse geben.  Schadr, so wird unser Ruf bestimmt nicht besser. Haut ab aus dem Eintracht Block und verkrümelt euch ganz schnell voanders hin.

Die Mannschaft hat das gespielt was sie kann, sogar etwas mehr und zum Schluß durch 2 kleine Fehler leider doch verloren. Aber trotz der 2-1 Niederlage vor über 80000 davon über 8000 aus Braunschweig ein hervorragendes Bild abgegeben. Hofmann-Reus  für Dortmund und Kratz für den BTSV trafen ins Schwarze.

Das tat weh.Eintracht unterliegt dem Sv Werder Bremen mehr als unglücklich mit 0:1

Kein Beinbruch,die Leistung in Halbzeit zwei macht durchaus Hoffnung für die Zukunft.Endlich streifte man den unnötigen Respekt beiseite und zwang den Gast von der Weser mehr und mehr in die Defensive.Angetrieben von einem überragendem Kevin Kratz rollte Angriff auf Angiff aufs Werder Tor.

© volkswagenloewen.de 2004-2013