Das Wichtigste zuerst. Es war saumäßig kalt, aber keiner musste mir Erfrierungen in Krankenhaus.
Nachdem wir bei -10 Grad in Braunschweig vom Tempel losgefahren sind, waren wir damit beschäftigt die Bier und Cola Kisten aufzutauen. Poppi war so nett, obwohl er selber mit dem Sonderzug gefahren ist, uns die Getränke vorab bereitzustellen. Dadurch standen diese natürlich länger draußen als es bei dieser Witterung nötig gewesen wäre. Dafür hatten wir bis zur Ankunft immer gut gekühlte Gerstenkaltschalen.



Obwohl wir, dank an Bernd Müller persönlich, sehr pünktlich in Bremen angekommen sind, konnten wir erst kurz vor Spielbeginn die Tribüne betreten. Erstens wollten wir uns an einer Imbissbude verpflegen, was allerdings nicht so geklappt hat, da die mit unseren Bestellungen etwas überfordert waren. Bei 3,10,-€ für eine „Currywurst“ (Bratwurst mit Ketschup) kann man aber auch nicht viel verlangen.
Wo wir schon mal bei überforderten Servicekräften sind, komme ich zu Zweitens. Der Einlass für die Gästefans war eine reine Katastrophe! Ein Eingang für 4000 Fans, die sich durch 4 Schleusen drücken mussten. Hierbei sind mehrere Fans teilweise an der ersten Schleuse in die Absperrungen gedrückt worden.
Einen so schlechten Einlass hab ich bei allen Auswärtsspielen in der ersten Liga noch nicht erlebt.

Das Spiel an sich kann man kurz und knapp auf einen Punkt bringen.
Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft, konnten aber wieder mal den Ball nicht im Tor unterbringen. Insgesamt ist das Unentschieden daher gerecht und wir können damit ganz gut leben.
Grundsätzlich möchte ich eigentlich niemanden aus der Mannschaft hervorheben, aber zwei Spieler muss  ich trotzdem positiv erwähnen. Zum einen Havard Nielsen, super Laufwege, immer anspielbar und man hat das Gefühl, dass er jetzt schon voll in das Mannschaftsspiel integriert ist. Zum anderen hat mir Pfitze unwahrscheinlich gut gefallen. Wie schon gegen Hoffenheim hat er sich richtig reingehauen und alles gegeben. Echt starke Leistung! Der ein oder andere hatte nicht so seinen besten Tag, aber mit diesen Wetterverhältnissen kommt eventuell nicht jeder zurecht. Was aus meiner Sicht leider auf Mirko Boland und Omar Elabdellaoui zugetroffen hat.

Nachdem wir uns nach dem Spiel von den Löwen verabschiedet hatten, mussten wir uns noch durch die viel zu engen Treppenhäuser hinunter quetschen, um dann wieder Richtung Busparkplatz zu kommen. Nach dem wir dann endlich den Parkplatz verlassen durften, hat es noch eine ziemlich lange Zeit gebraucht bis wir Bremen endgültig verlassen hatten. Interessant war hierbei, dass wohl in Braunschweig und Hanoi keine Polizei gewesen sein muss, da uns ständig ein Polizeikonvoi aus BS und H nach dem anderen überholt und sich mit Blaulicht durch die Stadt gedrückt hat. Entweder haben die sich verfahren und sind daher im Kreis herum, oder das waren wirklich so viele. Ich glaube allerdings an das erstere ;-)
Selbst die ärztliche Versorgung kam aus unserer Region. Was hätten die in Salzgitter nur gemacht wenn da jemand gestürzt wäre? Waren ja alle in Bremen…..

Die Stimmung bei der Rückfahrt war, trotz der Kälte und nur einem Punkt, ausgelassen und  zuversichtlich auf Dortmund. Wir waren uns einig, dass die (Be) Klopp (ten)-Truppe zur Zeit schlagbar ist, wir aber auch zur Not mit einem Punkt zufrieden wären.
In diesem Sinne, bis Freitag im Tempel!

BGG
Sascha

© volkswagenloewen.de 2004-2013