Um 7:30 Uhr begann die Tortour nach Stuttgart. An die man sich später 
als einer der Fahrten erinnern wird die mit extrem viel Spaß verbunden 
war. Was vornehmlich für die Hin und Rückfahrt gelten sollte. Aber der 
Reihe nach. 
Es begann damit das unser Präsi bei den vielen Nachrückern nicht mit 
soviel geballten Bierdurst gerechnet hätte. Deshalb hatten wir zu wenig 
von dem leckeren Gerstensaft unserer Haus und Hof Brauerei an Bord. 
Also mussten wir in Göttingen bei real Nachladen. Unser Präsi ist mit 
seinem Betreuer in den Markt gestiefelt, und kam doch tatsächlich mit 
ASTRA und DITSCHE Pils zurück. Was will man auch erwarten wenn man 
einen Weintrinker zum Bier holen schickt?
Als wir die Fahrt fortsetzten gab es erst mal das Rundum Sorglos Paket 
mit Kaffee, Kuchen, Schnitzel, Luffen und Bremsklötze. Dafür meinen 
großen Dank an Jörn, Ulli, Zeiling und Kanone. Die Hinfahrt verging wie 
im Flug. Es wurde viel Gelacht und etwas Getrunken. Und jeder Tunnel 
besungen. War er auch noch so kurz. Ingo wurde wegen seines Roten T-
shirts erst mal von Mutti eingenordet. Die sich er wieder beruhigte als 
Ingo sein Anti Hanoi Pullover überzog. Kurz vor Stuttgart hatte dann 
Timo seinen großen Auftritt. Er versuchte sich an den allseits 
bekannten Liedgut Oh Helene. Was aber wegen Textunsicherheit oder 
ein paar WoPi`s zu viel scheiterte. Kurzerhand wurde das Lied um 
getextet. Was etwas besser klappte. 
Dann sind wir bei strahlenden Sonnenschein ins Stadion gegangen. 
Das Spiel plätscherte so im Mittelfeld dahin. Kaum Torraumszenen auf 
beiden Seiten. Dann in der 24 Minute kam Hochscheit im Strafraum frei 
zum Schuss und Hämmerte den Ball in den Winkel. Wer aber jetzt aber 
dachte die Führung würde uns Sicherheit bringen und Stuttgart 
verunsichern, der sah sich getäuscht. Eintracht überließ den 
Stuttgartern das Spiel. Und es kam wie es kommen musste der ganz 
Starke Boka konnte unbedrenkt Flanken. Der anschließende Kopfball 
wurde kurz hinter dem Fünfer verloren und Maxim konnte keine sechs 
Minuten nach der Führung ausgleichen. Aber es kam noch schlimmer. 
Keine fünf Minuten nach dem Ausgleich wurde Harnik am Strafraum von 
drei Braunschweigern nicht angegriffen, vor allem Bellarabi sah dabei 
Alt aus und Nagelte den Ball unhaltbar ins Tor. Wer nun dachte 
Eintracht gibt nach der Pause Gas der sah sich getäuscht. Die 
Stuttgarter wahren Spielbestimment. Was vor allem an den schlechten 
Pässen und auf der Ballannahmen einiger Spieler auf Kreisklassen 
Niveau lag. Wie man es richtig machte zeigte einmal mehr Stuttgarts 
bester Boka. Der den Ball aus ca. 1,50 Meter Höhe mit dem Fuß sauber 
herunter holte. Keiner im Stadion wusste von welchem Teufel Davari 
geritten wurde als er Harnik ohne Not an der Außenlinie umwarf? Der 
Schiri zeigte sofort auf den Punkt. Aber Davari machte seinen Bock 
wieder weg und parierte glänzend gegen Gentner. Geht der Strafstoß 
rein, bekommen wir wohl noch zwei. Wer an den Weckruf glaubte, sah 
sich erneut getäuscht. Die Stuttgarter gaben weiter Gas. Falls es mal 
etwas Entlastung gab. Wurde sie vertendelt. Als Beispiel soll herhalten 
als Kumbela völlig Frei und ohne Gegenspieler mit dem Ball ins aus lief. 
Eintracht kam erst besser ins Spiel als Stuttgart Boka raus nahm. In 
der 82 Minute kam nach einem Eckstoß von Vrancic der durch Kumbela 
verlängert wurde, der Ausgleich durch Bicakcic. Vrancic wird bestimmt 
sagen der war so gewollt. Aber es sah mir eher nach Glück aus. Aber 
egal Tor ist Tor. Und auch wenn Bellarabi und Kumbela die Vorarbeit zu 
den Toren leisteten, wahren sie für mich die Schwachpunkte im Team. 
Und hätten Ausgewechselt werden müssen. Von den sogenannten 
Führungsspielern muss einfach mehr kommen. Aber genug mit der 
Kritik sie wird eh nicht gerne gehört.
So nahmen wir einem am Ende aufgrund der zweiten Hälfte einen 
Glücklichen Punkt mit nach Hause. Wie heißt es so schön? Zum Leben 
zu wenig und zum Sterben zu viel!
So ging es auf die lange Heimfahrt. Wo wir erst mal ein Ditsch 
probierten. Aber die Gülle kann man echt nicht Trinken. Aber zum Glück 
hatten wir noch ein paar WoPi's gebunkert. Für viele Lacher sorgte der 
Bachelor mit seiner neuen Frisur geschnitten von Sachsen Paule und 
modelliert mit 3 Vita Taft! Was ihm aber keine Rose einbrachte. Als wir 
die letzte Rast in Kassel machten, hat sich Zeiling im Restaurant erst 
mal den Vorrat an Bratkartoffeln gegönnt. Wonach er bei Weiterfahrt in 
ein eineinhalb Stündiges Verdauungskoma viel. Um ca. 1:30 Uhr wahren 
wir wieder in Braunschweig zurück.
Wer bei dieser Fahrt nicht dabei war hat echt was verpasst. In diesem 
Sinne.

Blau Gelbe Grüße,
© volkswagenloewen.de 2004-2013