Jawoll , es geht noch . Hochverdienter 1:0 Erfolg durch einen 18m Hammer  von Kapitän Ken Reichel gegen Union Berlin. Nach 5 vergeblichen Anläufen endlich  wieder ein Heimsieg.  Und endlich das erste Tor des Kapitäns.  Dieser Heimsieg tut allen gut die blau-gelb denken ,lieben ,fühlen und leben. Und wie unglaublich wichtig war er in der äußerst angespanntenn sportlichen Situation.  Man merkte der Truppe , die im 4-4-2 agierte von Beginn den Willen an , diese 3 Punkte mit Macht in der Löwenstadt behalten zu wollen.Dies im  Zusammenspiel mit engagierten Fans im Rücken , sorgte für einen mehr als verdienten Erfolg gegen Unioner , die sich gegen Eintrachts Abwehr um die Hünen Valsvik und Tingager kaum eine Chance rausspielten. Wenn man der Mannschaft überhaupt einen Vorwurf machen kann , dann den aus zahlreichen Chancen nicht das zweite Tor gemacht zu haben . Routinier Domi Kumbela , der einen Treffer verdient gehabt hatte, war bei seiner Chance wohl zu überrascht . Das hätte sich durch Polters Chance kurz vor Schluß fast noch gerächt ,aber wir haben einen Topkeeper !  Alles in allem ein feiner Fußballnachmittag im Tempel mit einer homogenen Löwenelf, aus der man eigentlich keinen Spieler hervorheben sollte ,aber das Auftreten Jan Hochscheidts und Onur Buluts war schon sehr sehenswert.  Zudem ein mehr als erfrischendes Startelfdebüt von  Innenverteidiger Frederick Tingager.  Steve Breitkreutz  wird sich strecken müssen , um Ihn wieder aus der Startelf  verdrängen zu wollen. Jetzt muss es mit breiter Brust nach Fürth zum 6 Punktespiel gehen ,um da möglichst einen weiteren Dreier zu landen, Fürth aber zumindest auf Distanz zu halten.  Dann würde endlich ein wenig Ruhe einkehren.

© volkswagenloewen.de 2004-2013