Fast alle der rd. 1300 mitgereisten Fans waren sich einig, trotz gutem Trainer, diese Mannschaft spielt am Limit. Nur wenn es A. Schubert gelingt mit taktischen Mitteln und vielen Umstellungen in der Mannschaft etwas zu erreichen, könnte man Hoffnung schöpfen. Aber so wie sie sich bei 1860o präsentierte, besteht wenig Hoffnung. Zwar waren deutliche Fortschritte im kämpferischen Bereich zu sehen, aber gegen ebenfalls schwache 60ziger reichten 2 Fehler um wieder mal ohne Punkte die Heimreise an zu treten. Für mich gab es nur mit Grimaldi von 60 einen Spieler, der bis zur Auswechselung alles überragte.

Bei uns ist und bleibt einfach ein erheblicher Mangel an Qualität. Spieler wie Hofmann-Bulut oder Krijewski wissen jetzt warum sie keine Stammspieler waren. Es war eigentlich wie immer bei unseren Spielen, der Gegner braucht nur zu warten, wann wir einen Fehler machen und kann dann zuschlagen. Beim 1-0 nach rd. 53 Min. liefen wir gefühlte 8 Min. neben unserem Gegner her und dieser konnte sich locker den Ball zuschieben um dann über die recht Angriffsseite das 1-0 vor zu bereiten. Das 2-0 in der 94.Min war eh scheißegal. Nur so richtig aufgebäumt hat sich keiner. Das pos. an diesem Samstag war, das der ICE der DB mit den Eintracht Fans sehr pünktlich war und alle rechtzeitig hin und zurück kamen. Um 22 Uhr waren wir wieder in Braunschweig.

Jetzt heißt es, bis Weihnachten irgendwie noch Punkte sammeln, um nicht endgültig den Anschluss zu verlieren. Wir können jetzt nur hoffen und an den Fußballgott glauben, das er mit uns ein Pakt schließt und wir noch Punkte sammeln. Es ist auch für uns, die fast alle Spiele auswärts erleben eine schlimme Zeit und es wird einem richtig Bange um unsere Eintracht. Danke SOV und AR für diese Situation.

© volkswagenloewen.de 2004-2013