Am Sonntag gab es für unsere Eintracht beim Tabellenführer in Osnabrück eine 1–0 Niederlage. Vor gut 14.900 Zuschauern, davon etwa 1.600 Anhänger des BTSV, erzielte Benjamin Girth das Tor des Tages in der 23. Minute, indem er einen Schuss unhaltbar abfälschte.

Dieses Spiel war ein klassisches Unentschiedenspiel mit wenigen Tormöglichkeiten. Als Spitzenreiter machst du dann eben irgendwie ein Tor und als Team gegen den Abstieg lässt du deine Chancen halt liegen. Das ist auch der gravierendste Unterschied gewesen. Auffällig war die inzwischen nie enden wollende Einsatzbereitschaft der ganzen Mannschaft, die sich auch von einem Rückstand nicht mehr aus der Bahn werfen lässt. Ebenso muss man aber feststellen, dass bei der Ballannahme und dem Passspiel noch ordentlich Luft nach oben ist. Das sah beim Gegner doch besser aus. Außerdem muss die Mannschaft sich für ihren Aufwand auch mal mit deutlich mehr Torabschlüssen belohnen und die sich bietenden Gelegenheiten nutzen. In den letzten Spielen war es Janzer der Großchancen liegen gelassen hat, dieses Mal Hofmann. Überragend bei der Eintracht, wie fast immer, Nehrig und Otto zeigte in zwei drei Aktionen, dass er immer für was Unerwartetes gut ist. Bitter wurde die Niederlage da die Korkurrenz teilweise gepunktet hat. Trotzdem gibt es nach diesem Spieltag keinen Anlass zu zweifeln. Auf ihr Löwen…

© volkswagenloewen.de 2004-2013