Vorberichte

Mit 44 Pkt. stehen wir kurz vor der Rettung in der 3.Liga. Das wenigste ist ein Pkt. in Halle , der reichen kann um nicht am letzten Spieltag gegen Cottbus zittern angesagt ist. Die Mannschaft scheint so gefestigt, das wir auch auswärts punkten können und da wir in den letzten 3 Spielen jeweils 3 Tore geschossen haben, hätte ich gegen eine Fortsetzung nichts ein zu wenden. Unser Trainer und sein Stab werden mit der nötigen Ruhe und Gelassenheit die Mannschaft richtig motiviert aufs Feld schicken und alles versuchen den Klassenerhalt zu sichern. Da ev. 2 Ex-Braunschweiger auf Halles Seite fehlen werden, wird uns die Aufgabe nicht leichter machen, da der HFC noch immer um den Relegationsplatz kämpft. Was sehr schlecht rüberkommt, ist, das wir nur rd.1300 Karten erhalten haben, die sofort weg waren. Alle die Karten die für den Heimbereich von Eintracht Fans aufgekauft wurden, werden zum Teil zurückerstattet und für ungültig erklärt. Das ist nicht so einfach hin zu nehmen, da wir schon mal vor Jahren in Paderborn vieles aufgekauft haben, ohne das des den befürchteten Ärger gab. Sicherheit geht vor, aber warum immer auf Kosten von Fans, die einfach Fußball sehen wollen und keine Sicherheitskräfte im Übermaß. Schade auch, das es nicht mal Sitzplätze für Fans gibt, die nicht so lange stehen können. Alles sehr Fadenscheinig.

Hoffen wir, das alles gut für uns ausgeht und wir eine feucht fröhliche Heimfahrt antreten können

Das unsere Eintracht sich gegen einen Tabellen letzten immer schwer tut, ist allgemein bekannt. In Aalen muß es diesmal aber anders kommen und wenn möglich ein Dreier her, der uns viel Luft nach unten bringen kann. Robin Becker ist nach seiner unberechtigten Sperre, die ja auch zurück genommen wurde, wieder dabei und dürfte mit seinem Zweikampfverhalten, seiner Kopfballstärke und seinem Willen zum Sieg wieder für Sicherheit im hinteren Bereich sorgen. Auch wenn Aalen in vielen Spielen gezeigt hat, das es für jeder Mannschaft schwer wird sie zu schlagen, sollte uns da doch ein Dreier gelingen. Wenn wir endlich mal in den ersten15 Min. unsere Tore schießen, die wir da immer auslassen, könnten wir die über 500 km lange Heimreise beruhigt antreten. Hoffen wir, das am Wochenende alles gut verläuft und wir etwas beruhigter nach Halle fahren können.

Ja, nun geht es Ostermontag in die Schau ins Land Arena nach Duisburg, wo Ürdingen ihre Heimspiele austragen, im nächsten Jahr dann in Düsseldorf. Die alte Grotenburg wäre mir lieber. Allein der Stimmung wegen, denn am Ostermontag um 19 Uhr werden keine 5000 den Weg nach Duisburg finden. Zum Glück für uns gelang dem KFC endlich der erste Sieg in der Rückrunde und wir waren nicht der Gegner, denn für solche Dinge sind wir eigentlich zuständig. Mit 44 Pkt. sind aber auch sie nicht gerettet, so wird es wie immer einen Kampf auf biegen und brechen geben, wo wir unbedingt punkten sollten. Es muß uns endlich mal gelingen unsere Tormöglichkeiten zu nutzen und das Ding mal einnetzen. Immer nur höchstens ein Tor, reicht meist nicht, da hinten oft auch einer reingeht und wir ferner oft einem Rückstand hinter her laufen. Volle Konzentration ist vorn gefordert und hintern passt auf den Beister auf. Daumen drücken reicht Ostermontag nicht.

Nach der 0:1 Niederlage an der Bremer Brücke in Osnabrück und dem damit wieder verbundenen Fall auf einen

Abstiegsplatz , bleibt nicht viel Zeit den Kopf in den Sand zu stecken. Noch 6 Spiele verbleiben, und besonders in

den Heimspielen gegen Aspach , Münster und Cottbus gilt es dreifach zu punkten, um am Ende doch noch den Kopf 

aus der Schlinge zu ziehen. Am Samstag steht nun mit dem Gastauftritt Sonnenhof Großaspachs das erste von sechs 

echten Endspielen an. Dieses Spiel gegen einen direkten Konkurrenten als echtes 6 -Punktspiel zu bezeichnen, ist 

sicherlich alles andere als untertrieben . Dieses Match muss unbedingt gewonnen werden , auch wenn Kapitän

Stephan Fürstner gelbgesperrt fehlen wird. Es gilt im Saisonendspurt noch einmal alle Kräfte zu bündeln um den Worstcase , 

den absoluten Supergau noch abzuwenden. Die Region muss jetzt zusammenhalten wie lange nicht mehr. Auf 3 überlebens-

wichtige Punkte...

Wer am Sonntag nach Osnabrück fährt um den Spitzenreiter verlieren zu sehen, der hat viel Selbstbewusstsein. Die Mannschaft wird es haben, da bin ich mir sicher. Jedes Spiel , auch beim Spitzenreiter kann man gewinnen. Dazu kommt, wir haben nichts zu verlieren, höchsten unsere Serie wird gekappt. Ein Punkt oder sogar 3 Punkte sind Zusatzpunkte im Abstiegskampf. Unsere Truppe hat mittlerweile eine breite Brust und sollte auch beim VFL bestehen. Allein schon wegen der unglaublichen Moral und der richtigen taktischen Einstellung ist da was zu holen.

© volkswagenloewen.de 2004-2013